Schule Pönitz

Grund- und Gemeinschaftsschule mit Oberstufe

Schule Pönitz

Grund- und Gemeinschaftsschule mit Oberstufe

Schule Pönitz

Grund- und Gemeinschaftsschule mit Oberstufe

Pönitz im September 2023

Der Neubau nimmt an Fahrt auf

Update zur Baustelle

Hier ein Update zur Baustelle: Das Mensagebäude wurde vollständig abgerissen und aktuell werden die Pfähle für den Neubau gesetzt.


Pönitz im August 2023


Herzlich willkommen an unserer Schule!

Einschulung der 1. Klassen

Am Mittwoch, dem 30.08.2023, wurden dann auch die jüngsten Schülerinnen und Schüler unserer Schule eingeschult. 50 Erstklässlerinnen und Erstklässler warteten aufgeregt mit ihren vielen schönen Schultüten auf ihre Einschulung. Die Sporthalle war sehr gut gefüllt mit ihren Familien und vielen anderen Gästen.

Nach einem musikalischen Auftakt durch den Grundschulchor unter Leitung von Frau Grothkopp folgte die offizielle Begrüßung von Herrn Henkies: Nicht der Ernst des Lebens würde jetzt beginnen, sondern eine hoffentlich schöne Schulzeit in Pönitz, wo sich alle Kinder wohlfühlen und viel Freude am Lernen haben!

Im Anschluss hieß es dann: Bühne frei für die Klassen 4a und 4b. Unter der Leitung von Frau Lustig, Frau Kirstein und Frau Skowronnek hatten die Kinder zur Begrüßung das musikalische Theaterstück „Die verschwundenen Zahlen“ einstudiert – welch Aufregung! Die Zahlen und Buchstaben, die als Geschenk für die Einschulungskinder vorbereitet wurden, wurden von den Häschen und Zwergen geklaut. Und was für ein Durcheinander bei den Häschen beim Vorlesen der Zahlen bis 10. Und auch bei den Zwergen klappte es noch so gar nicht mit dem Lesen der Buchstaben A, E, I, O, U! Mit Unterstützung der Erstklässlerinnen und Erstklässler gelang es den Häschen und Zwergen aber schließlich, die Zahlen und Buchstaben richtig zu lesen. Die Kinder der 4a und 4b ernteten großen Applaus für ihren Auftritt. 

Und es waren auch die Kinder der 4a und 4b als zukünftige Patenklassen, die die Kinder der Igelklasse (1a) mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zöllner und die Kinder der Rabenklasse (1b) mit ihrer Klassenlehrerin Frau Theurich auf die Bühne riefen. Durch ein Spalier der Viertklässlerinnen und Viertklässler und mit großem Applaus wurden die „Igel“ und „Raben“ aus der Sporthalle verabschiedet. Sie erwartete nun ihre erste „Unterrichtsstunde“ im Klassenraum.

Die Wartezeit wurde von den Erwachsenen zum Klönen, Kaffee trinken und Kuchen essen genutzt. Die vielen Kuchenspenden aus den Klassen 2a und 2b sorgten für ein tolles Kuchenbüffet und auch der Ausschank wurde von den Eltern der 2. Klassen organisiert. Vielen Dank an dieser Stelle für die vielen fleißigen Hände bei der Einschulungsfeier 2023!

Viele Familien setzten ihre Einschulungsfeier anschließend auf dem ABC-Schützenfest in Scharbeutz fort, eine Benefizveranstaltung des Grande Beach. Wie auch im letzten Jahr erlebten die Gäste wieder eine große Auswahl an kulinarischen Angeboten in einem tollen Ambiente des Grande Beach. Für die kleinen Gäste gab es wieder viele Mitmachaktionen und eine Hüpfburg am Strand. Eine Tombola mit vielen attraktiven Preisen ergänzte auch in diesem Jahr das tolle Angebot. Und nicht zu vergessen das Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Scharbeutz, das zur Besichtigung bereitstand und von vielen Kindern bestaunt wurde. Bei sonnigem Wetter und sommerlichen Temperaturen wurde es für alle Familien ein hoffentlich unvergesslich schöner Nachmittag. Die beiden Grundschulen der Gemeinde Scharbeutz freuen sich über die großartige Spendenaktion, die in diesem Jahr 9965,76 € einbrachte.

Ein großes Dankeschön an das Grande Beach und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr Engagement und die tolle Organisation dieser Veranstaltung!

Herzlich willkommen an unserer Schule!

Einschulung der 5. Klassen

Am Dienstagnachmittag, dem 29.08.2023, durften wir die Schülerinnen und Schüler der vier neuen fünften Klassen bei ihrer gemeinsamen Einschulungsfeier in der Sporthalle der Grund- und Gemeinschaftsschule begrüßen. Auch in diesem Jahr konnten die neuen Schülerinnen und Schüler sowie die zahlreichen Gäste in der vollbesetzten Sporthalle ein abwechslungsreiches Programm genießen.

Zu Beginn der Einschulungsfeier wurden alle Kinder, ihre Eltern und Begleitungen durch den Schulleiter Herrn Henkies begrüßt. Es folgte eine musikalische Einstimmung durch den Gesangsbeitrag der Klasse 7d unter der Leitung von Frau Steinau. In der folgenden Ansprache von Herrn Herwig-Soroka wurde herausgestellt, dass jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler besondere Stärken hat und es darauf ankommt, dass diese durch die passende Umgebung gezeigt werden können. Dabei sollte man sich nicht vom ersten Eindruck leiten lassen. Anschließend präsentierte ein Chor aus Schülerinnen und Schüler der Klassen 6c und 6d unter der Leitung von Frau Prins einen musikalischen Beitrag. Einen bewegten Programmpunkt bot die Tanzgruppe „No Limits“ unter der Leitung von Frau Koch. Abgerundet wurde das Programm durch die Premiere der Schulband mit einem eher rockigeren Beitrag.

Schließlich war es soweit: Die Klassenlehrkräfte, Herr Garbe (5a), Herr Meyer (5b), Frau Zorn (5c) sowie Frau Tedsen (5d), riefen unter Applaus der Eltern jeweils die Namen ihrer Schülerinnen und Schüler auf. Zur Begrüßung wurde jeder Schülerin und jedem Schüler persönlich eine Sonnenblume überreicht. Die Klassen wurden unter Applaus aus der Sporthalle verabschiedet und verbrachten eine erste gemeinsame Unterrichtsstunde mit ihrer Klassenlehrkraft.

Nachdem Herr Herwig-Soroka noch einige Worte an die Eltern zur Einschulung ihrer Kinder gerichtet hatte, konnten sich die Eltern und Gäste bei Kaffee und Kaltgetränken erfrischen und auf ihre Kinder warten. Dank der vielen Kuchenspenden der Eltern des sechsten Jahrgangs stand auch ein reichhaltiges Kuchenbuffet bereit. An dieser Stelle auch noch einmal einen herzlichen Dank an die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer, die für den schönen Rahmen der Einschulungsfeier gesorgt haben.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen einen guten Start an unserer Schule.

"Wir brauchen die Demokratie – aber ich glaube: Derzeit braucht die Demokratie vor allem uns."

Dieses Zitat durften in der letzen Ferienwoche vier Schülerinnen und Schüler und eine Lehrkraft unserer Schule hautnah erleben. 

Da die diesjährige Berlinfahrt der Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn so geplant wurde, dass sie während der Sommerferien stattfand, hatten vier Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse gemeinsam mit Frau Fuhrmann die Möglichkeit, ihr Angebot anzunehmen.

Nachdem es am 23.08. früh morgens ab Neustadt nach Berlin ging, besuchten wir dort als Erstes das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit anschließendem Rundgang durch die Dauerausstellung „Topographie des Terrors“. Am Donnerstag folgten der Besuch des Reichstages, inklusive einer Diskussion mit Frau Hagedorn und einem Fototermin auf der Kuppel des Reichstages, sowie die Führung durch das Bundeskanzleramt.

Besonders der Besuch im Futurium und die Stadtrundfahrt durch Berlin waren weitere Highlights sowie der Rundgang im Humbold-Forum und die gemeinsamen Abende mit Bettina Hagedorn. Neben dem Programm war auch genügend Zeit, um Berlin auf eigene Faust zu erkunden und zum Beispiel beim Brandenburger Tor einen Stopp einzulegen. Wir danken Ihnen für diese Möglichkeit, Frau Hagedorn!

Nachhilfe von Oberstufenschülerinnen und -schülern

Seit 2021 haben wir ein kleines Nachhilfe-Projekt an unserer Schule.

Viele unserer Schülerinnen und Schüler suchen Unterstützung in bestimmten Fächern. Gleichzeitig möchten einige unserer Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe Nachhilfe geben.

Hier wollen wir als Schule vermitteln.

Die Organisation und Vermittlung übernimmt Sarah Benrath (Lehrerin für Mathematik und Sport in der Sekundar- und Oberstufe).

Die Eltern, Schüler oder Schülerinnen senden dazu ihre Anfrage direkt an:

benrath.s@schulepoenitz.de

Betreff: Nachhilfe

Notwendige Informationen für die Vermittlung:

Name des Schülers/der Schülerin

Klasse

„erwünschtes Fach“

Fachlehrkraft

Den Kontakt und die Absprache zu Kosten, Zeit und Ort führen die Familien dann selber mit den Oberstufenschülerinnen und -schülern. Es handelt sich um eine private Nachhilfe.

Nicht so üppig, aber dennoch nützlich und schön!

Wildblumenbeet des WPU 9

Hier das Resultat des Projekts Wildblumenbeet des WPU AnNa 9.

Pönitz im Juli 2023


Ein perfekter Abschluss für das Schuljahr

Bis zum nächsten Schuljahr

Mit diesen Worten lässt sich das am 14.07.2023 stattgefundene Fußballmatch zwischen den Pönitzer Lehrkräften und Schülerinnen sowie Schüler am besten zusammenfassen. Die Mannschaften spielten fast sechzig Minuten lang in zwei Spielen um den Sieg, der am Ende dem Team der Schülerinnen und Schüler zukam. War das vielleicht die Geburt einer neuen Pönitzer Tradition?

Nach vielen spannenden, lustigen und schönen Momenten war es dann nach der Zeugnisvergabe in der vierten Stunde Zeit, die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte in die wohlverdienten Sommerferien zu entlassen. 

Wir blicken mit Vorfreude auf das nächste Schuljahr und wünschen allen erholsame und schöne Sommerferien –  bis bald!

Rechts vor links, Schulterblick und Helm

Projekttag Verkehrserziehung 7. Jahrgang

Der richtige Umgang im Straßenverkehr ist für uns alle wichtig. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen tagtäglich ihr Fahrrad, um zur Schule zu kommen, am Nachmittag Freunde zu besuchen oder zum Sportverein zu fahren. Schule deckt nicht nur die Fächer Mathematik, Deutsch und bspw. Englisch ab, sondern auch die Verkehrserziehung und gibt damit einen Weg vor, wie man sich im Straßenverkehr angemessen verhält, insbesondere, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Leider ist durch Corona bei vielen Schüler*innen die Radfahrprüfung in der Grundschule ausgefallen. Daher führten wir am Dienstag, dem 11.07.2023, zum ersten Mal im 7. Jahrgang einen Projekttag zum Thema Verkehrserziehung durch. Unterstützt wurden wir dabei von Herrn Schäfer von der Polizeidirektion Lübeck, drei Ehrenamtlichen von der Verkehrswacht und einigen Helfer*innen aus dem 9. Jahrgang. Von der anfänglich gemischten Stimmung seitens der Siebtklässler*innen war am Projekttag nichts mehr zu spüren. Die Schüler*innen motivierten sich gegenseitig und gaben ihr Bestes, alle Aufgaben zu meistern. Der Projekttag bestand aus einem Theorietest, einem Geschicklichkeitsparcours und einem Rundkurs über Radfahrwege und Straßen in naher Umgebung der Schule. Die drei erfolgreichsten Schüler*innen aus den jeweiligen siebten Klassen waren Sarah, Samuel und Filip (7a), Bennet, Lukas und Mara (7b), Merlin, Talia und Carla (7c), Tom, Bjarne, Hannes und Lukas (7d).

Die 5 km erfolgreich geschafft!

Ergebnisse des Pönitzer Volkslaufes 2023

Herr Lasmanis und fünf Schülerinnen und Schüler unserer Schule absolvierten erfolgreich die 5-km-Distanz beim Pönitzer Volkslauf. Hier ein paar Eindrücke und die siegesreichen Posen! Wer Lust hat, im nächsten Jahr dabei zu sein: In die Laufschuhe, fleißig trainieren und los!

Die Passat

Unsere Abschlussfahrt der Igelklasse 2023

Travemünde, Fahrrad fahren, Passat und Strand – diese Wörter herrschten alle in unseren Köpfen. Es war so wunderschön, doch fangen wir erst einmal am Anfang an.

Also wir sind von Pönitz losgefahren und das Abenteuer hat schon sofort begonnen. Wir sind zuerst alle zusammen auf dem Radweg gefahren. Das hat alles schon so einen Spaß gemacht. Dann waren wir auch ruckizucki in Scharbeutz, jeder hat sich sofort ein leckeres Eis gekauft. Wir hatten dort eine wunderbare Pause.

Jetzt ging es endlich weiter, doch wir haben uns nun in fünfer bis siebener Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte, sage ich jetzt mal, einen Erwachsenen als Anführer. Wir alle sind jetzt ein großes Stück ohne Pause gefahren. Aber dann hatten wir doch noch eine kurze Pause, die war auch wirklich schön. Jetzt wollten wir eigentlich nach Travemünde durchfahren, doch dann kam ein Regenschauer, der dauerte zum Glück nicht lange, dann konnten wir auch weiterfahren. Och man, da kam ein zweiter Regenschauer, wir haben auf einer Bühne dann noch eine weitere Pause gemacht. Ein paar Kinder haben da denn auch noch etwas aufgeführt. Wir konnten danach auch wieder weiterfahren.

Nur noch wenige Kilometer und wir waren an der Passat. Ach übrigens: Die Passat ist ein Schiff. Juhu, wir sind angekommen! Dann haben wir erst einmal die Betten bezogen, weil wir dort übernachten. Wir durften uns dann auch das tolle Museum der Passat angucken.

So schnell ging die Zeit vorbei und wir gingen zum Buffet der Eltern, denn die waren auch da. Es gab so tolle Sachen, lecker, lecker. Manche Kinder gingen dann ins Wasser, weil das Buffet am Strand war. Es war so cool, weil es auch noch eine Playlist mit unseren gewünschten Liedern gab, das war super-duper. Die Zeit ging auch richtig schnell vorbei. Wir haben uns dann auch schon von den Eltern verabschiedet, das war sehr emotional.

Wir waren dann wieder zurück auf der Passat und ich bin total müde ins Bett gefallen. Dann habe ich tief und fest geschlafen. Wir waren den nächsten Morgen auch übelst früh wach. Wir haben dann richtig gutes Frühstück bekommen und es verspeist. Dabei war es sehr laut. Wir sollten noch unsere Betten abziehen, das hat etwas länger gedauert, als gedacht, und dann mussten wir leider schon das schöne alte Schiff verlassen.

Losgefahren mit den Fahrrädern und fast ohne Pausen geschafft. Die erste Pause war eher ein kleiner Zwischenstopp, der war nur 5 Minuten lang. Dann ging es schnell weiter und wir haben uns aufgeteilt, also die einen fuhren mit dem Erwachsenen mit und die anderen mit einem anderen Erwachsenen. Es gab noch einen sehr großen Regenschauer. Da sind manche weitergefahren und manche auch nicht. So kamen wir erst einmal in Scharbeutz an und holten uns ein Eis, das war wieder mal sehr lecker! Nun sind wir weitergefahren und waren auch sehr schnell wieder an der Schule.   

ZIIIIIIIEEEEEEEELLLLL!!!!!!!!

Das war das Ende einer tollen Abschlussfahrt und auch das Ende der Igelklasse.

 

Ein Beitrag von Xenia Hendricks, Schülerin der 4a.

„I am who I'm meant to be, this is me. Look out 'cause here I come. And I'm marching on to the beat I drum…”

Zu den Tönen lauter Musik betreten 35 junge Menschen die Turnhalle unserer Schule. Der Saal ist bunt und fröhlich geschmückt, an den Wänden hängen große Blumen, die Frau Kirstein mit Hilfe vieler Schülerinnen und Schüler in liebevoller Handarbeit vorbereitet hat. Vorne haben Herr Schmidt, die Technik-AG und unsere Hausmeister eine große Bühne aufgebaut, auf die die Schülerinnen und Schüler sich langsam zubewegen. Die Zuschauer, Eltern, Freunde, Verwandte und Bekannte, Lehrkräfte und Ehrengäste erheben sich und klatschen, jubeln und freuen sich alle gemeinsam.
Heute gibt es guten Grund zum Feiern: Die jungen Erwachsenen, die hier gerade beklatscht werden, sind die ersten Abiturientinnen und Abiturienten der Grund- und Gemeinschaftsschule mit Oberstufe in Pönitz. Zukünftig ist die Oberstufe nicht mehr „in Entstehung“, denn dieser erste Jahrgang ist gerade auf dem Weg, seine Abgangszeugnisse entgegenzunehmen und diese 35 Schülerinnen und Schüler haben das erste Abitur in Pönitz dann offiziell bestanden.

Viele verschiedene Geschichten stehen hinter jeder einzelnen Person, die heute hier den Mittelgang entlangschreitet und später ihr Zeugnis entgegennimmt. Einige sind seit Beginn ihrer Oberstufenzeit vor drei Jahren an unserer Schule, andere sind seit der fünften Klasse hier oder zwischendurch zu uns gestoßen und einige sind sogar schon seit der ersten Klasse in Pönitz zur Schule gegangen. Im Publikum sitzen vielleicht gerade deshalb auch so viele Lehrkräfte, die die verschiedenen Lebensabschnitte dieser jungen Leute begleitet haben. So viele Geschichten, so viele Hintergründe, aber heute feiern alle gemeinsam diesen besonderen Tag.

Diese knisternde Stimmung spürt man auch während der Veranstaltung immer wieder.
Zwischen wertschätzenden Reden unseres Schulleiters Herrn Henkies, unserer Bürgermeisterin Frau Schäfer, die an die Einschulung in die Oberstufe vor drei Jahren erinnert, und dem Schulelternbeirat Herrn Diercksen kommt das Publikum in den Genuss zahlreicher musikalischer und tänzerischer Beiträge. Der Grundschulchor tritt gemeinsam mit Frau Lustig am Klavier und Frau Grothkopp, die souverän den Überblick behält, auf und begeistert das Publikum mit wunderschönem Gesang. Die Tanz-AG legt eine heiße Sohle aufs Parkett und sorgt mit ihrer Performance für großes Staunen. Gleich zwei Französischkurse treten gemeinschaftlich auf und stellen unter den wachsamen Augen ihrer Fremdsprachenlehrerin Frau Koch ihre fabelhaften Stimmen, aber auch ihre Französischkenntnisse unter Beweis. Begleitet werden sie am Klavier von Herrn Henkies. Als wäre der Tag für sie nicht schon aufregend genug, treten auch zwei Abiturientinnen, Margarita und Jette, auf – ein Duett, das seinesgleichen sucht und die Zuschauer erneut ins Jubeln versetzt.

Nachdem einer unserer Ehrengäste, der ehemalige Schulleiter Herr Schultalbers auch noch einmal wertschätzende und berührende Worte an das Publikum gerichtet hat, verabschieden sich die Klassenlehrerinnen Frau Koch und Frau Retzlaff im Namen des Lehrkräfteteams auch noch einmal mit Redebeiträgen von ihren Klassen. Es folgt mit dem gemeinschaftlichen Schüler-Lehrer-Chor, der von Frau Prins am Klavier begleitet und geführt wird, ein weiteres Highlight an diesem Tag, bei dem auch auf der Bühne die große Freude zu spüren ist, die alle empfinden.

Und dann ist es so weit: Die Zeugnisse werden vergeben. Alle Schülerinnen und Schüler, die zu ihren Abschlussprüfungen angetreten sind, haben ihr Abitur bestanden. Und so lässt unsere Oberstufenleitung Frau Dauzenroth an diesem Nachmittag 35 junge Menschen nach vorne treten, die neben warmen Worten und Briefen von allen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern endlich auch ihr lang ersehntes Abschlusszeugnis überreicht bekommen. Frau Benrath übergibt gemeinsam mit Jonas und Stella, die bei uns die zweite Klasse besuchen, Rosen an jeden Abiturienten und jede Abiturientin, wodurch diese mit vollen Armen und sicherlich auch voller Stolz zu ihren Plätzen zurückkehren.

Aber damit nicht genug. In vielen verschiedenen Fachrichtungen werden im Anschluss Ehrungen und Auszeichnungen für besondere Leistungen verliehen. Frau Steinau vergibt gleich drei Preise im Fach Chemie an Michel Liestmann, Paul Lemmert und Karim Attrot, Frau Benrath einen in Mathematik an Tom Jungbauer, Herr Schmidt ebenfalls einen für den Fachbereich Philosophie an Karim Attrot, Herr Herwig-Soroka kann vier Auszeichnungen im Bereich Physik an Niklas Jantzen, Abdulrahman Esmail, Karim Attrot und Margarita Naj vergeben und Frau Schöttler überreicht zwei Auszeichnungen im Fach Kunst an Marina Humbke und Jette Krogmann.
Die Klassenlehrerinnen ehren Karim außerdem als den Schüler mit dem besten Abgangszeugnis und Noah Will und Lukas Punzet für ihr besonders engagiertes Einbringen in das schulische Geschehen. Lilly Maaßen, Paula Mommsen und Carlotta Ehlers erhalten Ehrungen für ihr herausragendes soziales Engagement.

Die Schüler-Lehrer-Band betritt im Anschluss die Bühne. Gemeinsam rocken sie mit einem fantastischen Medley die ganze Turnhalle. Am Ende stehen, wie auch schon zu Beginn der Veranstaltung, alle Zuschauerinnen und Zuschauer und klatschen und feiern, bevor nach und nach alle zu einem vom 12. Jahrgang und Herrn Huß liebevoll vorbereiteten Umtrunk in den Vorraum der Turnhalle überwechseln.

Der Saal leert sich. Die Abiturientinnen und Abiturienten, Eltern, Freunde, Verwandte, Bekannte, Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrkräfte und Ehrengäste verlassen nach und nach das Schulgelände. Auch der 12. Jahrgang ist irgendwann mit dem Abwasch fertig und geht heim. Was bleibt, ist ein Gefühl der Freude. Freude darüber, dass so viele junge Menschen heute ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekommen haben. Und darüber, dass sie heute von einer so großen Gemeinschaft gefeiert wurden. Der erste Jahrgang an Abiturientinnen und Abiturienten hat heute die Grund- und Gemeinschaftsschule Pönitz verlassen. Bereits in der vorherigen Woche konnten zahlreiche ESA- und MSA-Abschlüsse vergeben und bejubelt werden. Wir freuen uns darauf, auch zukünftig gemeinsam die verschiedenen Abschlüsse an unserer Schule feiern zu können und junge Menschen hochleben zu lassen.

Gratulation, die Zweite!

Allgemeine Hochschulreife 2023

Am Donnerstag, dem 06.07.2023, wurde der erste Abiturjahrgang unserer Schule gebührend verabschiedet! Das wertschätzende und bunte Rahmenprogramm aus Reden, Tanz und Musik rundete diese Premiere zelebrierend ab. Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn Schülerinnen und Schüler ab Klasse 1 an einer Schule sind und dort alle Abschlüsse machen können, die es in unserem Land gibt. Auch die Abiturientinnen und Abiturienten werden nun u. a. in die Welt des Handwerks, der Wirtschaft oder der Universitäten entlassen. Viel Erfolg hierbei!

Ehrenamtlich am Strand unterwegs

Sozialer Tag 2023

Im Zuge des sozialen Tages erklärten sich 20 Schüler*innen der Grund- und Gemeinschaftschule Pönitz dazu bereit, einen Strandabschnitt in Scharbeutz aufzuräumen. Waren zunächst alle der Meinung, dass bestimmt nicht viel zu finden sei, wurden wir schnell eines Besseren belehrt. Kondome, Windeln und Socken waren überall verteilt und unsere Beutel füllten sich schneller, als wir gucken konnten. Es fühlte sich gut an, den Strand ein kleines bisschen ordentlicher zu gestalten, und wir ekelten uns vor dem Gedanken, was sich wohl noch alles unter dem Strandsand verbirgt. Achtet bitte darauf, euren Müll nie einfach so liegen zu lassen, sodass solche Aufräumaktionen in Zukunft gar nicht mehr erforderlich sind.

Liebe Grüße

die Schüler*innen der Jahrgänge 7-10

„Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein."

Mit diesem Zitat lässt sich das, eigens konzipierte, Theaterstück „Eine Pfote für die Freundschaft“ der Theater-AG 4/5 wohl am besten beschreiben. Das Publikum hatte gestern ab 18.30 Uhr in unserer Sporthalle am Wiesenweg die Möglichkeit, die Haustiere auf ihrem Abendteuer zu begleiten. Hat sich die unnahbare Wednesday etwa in den Neuzugang Silvester verliebt? Und wer wohnt in dem gruseligen Haus am Ende der Straße?
Nachdem all diese kleinen Rätsel gelöst wurden, fand sich nur noch ein weiteres: Ist eine Freundschaft zwischen Hund und Katze, trotz der Unterschiede, überhaupt möglich?
Nach vielen lustigen, spannenden und schönen Momenten kann das aufmerksame Publikum nun von sich behaupten, auf all diese Fragen antworten zu können.
Ein dickes Dankeschön geht heute an den Grundschulchor, der unter der Leitung von Frau Lustig das Ensemble musikalisch begleitete, die Techniker*innen rund um Herrn Schmidt und all diejenigen, die halfen, das Stück auf die Bühne zu bringen – bis zum nächsten Mal!

5, 10 oder 21 km

Pönitzer Volkslauf 2023

Am 09.07.2023 ist es endlich wieder so weit: Der Pönitzer Volkslauf wird stattfinden! Auf 5, 10 oder 21 km können Läuferinnen und Läufer ihr Können und Durchhaltevermögen beweisen! Herr Lasmanis wird mit fünf Schülerinnen und Schülern an den Start gehen und natürtlich alles geben. Viel Spaß und Erfolg!

Pönitz im Juni 2023


Gratulation!

Abschlüsse ESA und MSA 2023

Am Freitag, dem 30.06.2023, fand in der Sporthalle am Wiesenweg die Abschlussfeier der Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrganges statt. Ein buntes Programm aus Tanz, Musik und Reden begleitete den sonnigen Nachmittag, der seinen freudigen Ausgang vor den Türen der Schule und dann bei den privaten Festen fand. Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen zu ihren tollen Abschlüssen! Die Welt steht euch nun offen, nutzt diese Chance!

Schule Pönitz hat es geschafft!

Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Wir haben es geschafft! Die Auszählung ergab, dass 91 % aller abgegebenen Stimmen für Ja stimmten! Insgesamt kommen wir mit allen erkrankten und abwesenden Personen auf eine Zustimmung von 80,8 %. Wir können damit den Antrag zur Aufnahme ins Netzwerk stellen. Aktuell befinden wir uns zudem auf der Suche nach einer Person des öffentlichen Lebens, die uns als Patin oder Pate unterstützt und begleitet.

Drei zweite Plätze im Jugendwettbewerb Informatik

Der Informatik-Wahlpflichtunterricht nahm in den Jahrgängen 7-10 (bei Herrn Dr. Brosda) und im E-Jahrgang (bei Herrn Hedde) am Jugendwettbewerb Informatik teil. Dabei gab es zahlreiche Anerkennungsurkunden. Besonders hervorzuheben sind drei Zweitplatzierungen in der Jahrgangsstufe 9.

"Nach dem Prüfungsstress genau das Richtige!"

Ultimate Frisbee-Turnier

Mit diesen Worten bedankten sich die Schülerinnen und Schüler für das am 22.06.23 stattgefundene schulinterne Sportturnier für den neunten und zehnten Jahrgang. Die Trendsportart „Ultimate Frisbee“ sorgte an diesem Tag für viel Bewegung sowie Begeisterung in der Sporthalle Pönitz. Neben dem sportlichen Wettkampf war auch für das leibliche Wohl der Schülerinnen und Schüler gesorgt, indem vor der Sporthalle neben Bratwürstchen auch kalte Getränke angeboten wurden.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden für ein tolles Sportevent!

Nous sommes beaucoup, nous sommes forts en français, on adore les langues

Fachtag Französisch am 14. Juni

Am Mittwoch, dem 14.06.2023, haben alle Schüler*innen der Französischkurse von Klassenstufe 7 bis 11 gemeinsam mit den Französischlehrerinnen Frau Schriever, Frau Kipf, Frau Boldebuck und Frau Koch einen Französisch-Fachtag veranstaltet. Wir haben französische Spezialitäten vorbereitet, die meisten davon vorbereitet von engagierten Schüler*innen der Französischlerngruppen. Unser Buffet, das herzhafte Sandwiches, süße Macarons, mit dunkler Schokolade glasierte Früchte, Crêpes mit Zimt und Zucker, Apfelmus oder Schokoaufstrich und andere Leckereien umfasste, wurde hübsch und typisch französisch dekoriert. Währenddessen probten die Siebt- und Neuntklässler*innen das Lied „Ella, elle l’a“ der französischen Sängerin France Gall mit Frau Koch. „Ella, elle l’a“ – „Ella, sie hat es drauf!“ ist eine Hommage an die berühmte afroamerikanische Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald. Die Französischkurse 7 und 9 werden dieses international bekannte Lied am 30.06. und am 06.07.23 anlässlich der jeweiligen Entlassung der ESA/MSA-Schüler*innen und der Abiturient*innen performen. Bevor das Buffet geplündert wurde, haben die zwei Lerngruppen aus Jahrgang 7 und 9 den anderen Französischschüler*innen ihre bisherige Probenarbeit schon einmal präsentiert – als kleine Generalprobe sozusagen.

Außerdem haben die Schüler*innen aus der Oberstufe für die jüngeren Lerngruppen Cahoots vorbereitet, die in zwei Klassenräumen durchgeführt wurden. Bei diesen Cahoots wurde Wissen und Können rund um Frankreich, französische Kultur und Politik abgefragt. Gewonnen haben Schüler*innen aus dem 7. Jahrgang! 

Insgesamt war das Essen sehr lecker, wir haben fast das gesamte Buffet verputzt, haben uns dafür aber natürlich auch mächtig angestrengt :-).

Gen Ende des Fachtages wurden die Schüler*innen jahrgangsübergreifend Kleingruppen zugeordnet, die gemeinsam ein kleines Rollenspiel über eine alltägliche Situation vorbereiten durften: am Bahnhof, in der Bäckerei Brötchen bestellen, ein Eis kaufen usw.

Schaut euch gerne die Fotos des Fachtags an, mithilfe derer man einen kleinen Eindruck von unserem schönen, gemeinsamen Vormittag gewinnen kann. Wir werden im Jahr 2024 sicherlich wieder so einen Tag planen und weitere Aktionen und Aktivitäten in unser Schulleben integrieren, um unser Fach und das Französische allgemein präsenter und sichtbarer zu machen. Denn eine so schöne Sprache lernen zu dürfen, ist ein Privileg! Und ihr könnt sehen: Wir sind wirklich viele Schüler*innen, wenn alle einmal beisammen sind. Wir sind viele, wir sind stark im Französischen, wir stehen für Offenheit, kulturelle Vielfalt, Interesse an anderen Ländern, Kulturen und Gebräuchen. Wir schätzen das Leben in Freiheit und in einem friedlichen, multikulturellen, mehrsprachigen Europa! Vive l’Europe! Es lebe Europa!

Wir bauen uns Pönitz fast so, wie es uns gefällt

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft – Minecraft-Projekt der 8a

Der Ort Pönitz, wo wir jeden Tag zur Schule gehen, ist im Grunde erst durch die Bahnstrecke von Lübeck nach Eutin entstanden. Diese Bahnstrecke wird nun 150 Jahre alt. Daher haben wir, die Klasse 8a, das Jubiläum genutzt, um uns kreativ damit auseinanderzusetzen. In den vergangenen Wochen haben wir im Kunstunterricht den Bahnhof von Pönitz und seine Umgebung mit der App Minecraft nachgebaut. Um den Bahnhof von Pönitz und seine Umgebung nachbauen zu können, haben wir uns gemeinsam mit unserer Lehrkraft zunächst informiert. Beispielsweise haben wir einen Vortrag im Museum für Regionalgeschichte in Pönitz von Frau Petrich gehört. Außerdem haben wir selbst im Internet und in Büchern recherchiert.
Das Projekt wurde in drei Gruppen aufgeteilt: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Das Team Gegenwart hatte es etwas einfacher, Pönitz nachzubauen, da wir uns genau ansehen konnten, wo sich was befindet. Die Vergangenheit war jedoch wesentlich schwieriger. Dort musste der Bahnhof nur mithilfe weniger Materialien rekonstruiert werden. Das Buch „Die Privatbahn Eutin-Lübeck: 1870 - 1941“ von Hans-Harald Kloth und das Museum lieferten dafür gute Anhaltspunkte. Es war jedoch schwierig, andere Gebäude als den Bahnhof nachzubauen, da die Standorte der Gebäude nicht leicht herauszufinden waren. In der Zukunft konnten wir dann kreativ sein. Unsere Vorstellungskraft war gefragt, was nicht immer einfach war, da es viele Ideen gab.
Im Video könnt ihr nun unser Ergebnis sehen: Ein Durchgang durch die Zeit ist entstanden. Dieses Video ist ebenfalls im Museum für Regionalgeschichte der Gemeinde Scharbeutz und Umgebung in Pönitz in der am Samstag neu eröffneten Ausstellung „Bis ans Ende der Welt …“ auf einem großen Bildschirm zu sehen.

Auf nach Straßburg!

Erfolgreiche Teilnahme am Europäischen Wettbewerb

Seit 70 Jahren bietet der Europäische Wettbewerb Schüler*innen die Möglichkeit, ihre Kreativität und ihr kritisches Denken einzusetzen, um komplexe europäische Themen zu analysieren und Lösungsansätze zu entwickeln. Teilnehmer*innen können ihre Ideen in Form von Essays, Kunstwerken, Videos oder anderen kreativen Medien ausdrücken.
Dieses Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto: Europäisch gleich bunt. Der 13. Jahrgang hat sich dabei im Kunstunterricht mit dem Modul „Kunst ist divers – künstlerische Freiheit als Grundrecht“ beschäftigt. Dabei hat die kreative Auseinandersetzung mit diesem Thema den Schüler*innen nicht nur neue Perspektiven eröffnet, sondern es haben sogar zwei Schüler*innen Preise gewonnen. Margarita Naj auf Landesebene und Lilly Maaßen auf Bundesebene. Wir können als Schule also echt stolz sein.
Alle Gewinner*innen eines Bundespreises wurden zur Preisverleihung ins Landeshaus nach Kiel eingeladen. Dort waren auch die Bildungsministerin und die Landtagspräsidentin anwesend und dankten den Teilnehmer*innen für ihr Engagement – eine ganz besondere Veranstaltung, bei der die Preise feierlich überreicht wurden. Lilly darf sich dabei auf eine Reise nach Straßburg im September freuen.
Im nächsten Jahr findet der Europäische Wettbewerb wieder statt. Wer sich für den Wettbewerb interessiert und sich einen Eindruck über die diesjährigen Ergebnisse machen möchte, findet auf der Website des Europäischen Wettbewerb einen Best-of-Film.

Wir haben gewählt!

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Heute nun war es endlich so weit: Alle an unserer Schule beteiligten Personen konnten mit ihrer Stimme entscheiden, ob wir in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen werden! Der Andrang in der Lehrkräftebibliothek war hierbei sehr groß, aber auch die helfenden Hände des Wahlausschusses, die durch die Klassen 1 bis 13 gingen, hatten viel zu tun: Wahlzettel an jede Schülerin und jeden Schüler austeilen, wiederholt auf die Selbstverpflichtung aufmerksam machen, erklären, wie die Abstimmung funktioniert, Wahlzettel wieder einsammeln und im Wahlbüro bei der Wahlleitung abgeben. Ab 13 Uhr wurden dann die Stimmen gezählt. Nun müssen wir nur noch gespannt und natürlich hoffnungsvoll auf das Ergebnis warten, um dann endlich mit verschiedensten Projekten für Vielfalt, Toleranz und Courage einzustehen!

Die Flyer sind fertig

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

"Hi, Leute! Darf ich mitspielen?" – "Nee!"

Ein Erklärvideo zum Thema Diskriminierung und Rassismus

Nach dem Logo und den Texten zum Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage hier nun endlich das Erklärvideo mit Schülerinnen und Schülern der 5. Klasse in den Sprecherrollen. An einem Beispiel wird verdeutlicht, wie sich Diskriminierung ganz subtil im Alltag äußern kann und was unter Rassismus zu verstehen ist.

Alle weiteren Informationen zum Thema und zum Netzwerk gibt es hier.

Vom Samen zum Honig

Ein Projekt des WPU Angewandte Naturwissenschaften in Klasse 9

Wir als WPU Angewandte Naturwissenschaften in Klasse 9 behandeln aktuell die faszinierende Welt der Bienen. Im Zuge von verschiedenen Referaten lernten wir die Bedeutung dieses kleinen Insektes kennen. Infolgedessen entschlossen wir uns, in einem ersten Versuch kleine Blumenwiesen anzulegen, die für die Biene enorm wichtig sind. Warum das so ist und wie wir vorgegangen sind, erfahren Sie und erfahrt ihr nun:

Warum überhaupt eine Blumenwiese?

Wir wollten zum einen den Pausenhof aufhübschen und zum anderen den Bienen Nektar bieten. Denn die Bienen sind sehr wichtig für unseren Alltag, wenn es z. B. um Früchte geht. Viele Nutzpflanzen müssen von Bienen bestäubt werden, damit daraus Früchte werden und somit Nahrung für uns.

Der ökologische Wert der Bienen

Bienen spielen eine wichtige Rolle in unserer Natur und Wirtschaft. So erbringen sie knapp 80 % der Bestäubungsleistung bei Blüten- und Nutzpflanzen. Daher wird die Biene auch als drittwichtigstes Nutztier nach dem Schwein und dem Rind angesehen. Durch ihre Bestäubung hat der Mensch Zugriff auf eine reiche Vielfalt an Obst, Gemüse und Nüssen, welche man in seiner Ernährung wiederfinden kann. Doch durch den Klimawandel (höhere Temperaturen, Dürren, Änderung der Blütezeit usw.), Krankheiten und den zunehmenden Gebrauch chemischer Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel in der Forst- und Landwirtschaft wird es für die Bienenvölker immer schwerer, zu überleben. Sollten die Bienen aussterben, müsste der Mensch auf etwa ein Drittel der Nutzpflanzen in seiner Ernährung verzichten. Außerdem würde ein beträchtlicher Anteil landwirtschaftlicher Erträge aus der Lebensmittelindustrie wegfallen. Ein weiterer Punkt ist, dass die Bienen durch ihre Bestäubung unsere Artenvielfalt sicherstellen, indem sie unsere Blüten viel effizienter als andere bestäuben. In China kann man bereits eine andere Bestäubungsart beobachten. In der chinesischen Region Sichuan bestäuben längst keine Bienen mehr, dies haben die Menschen hier übernommen. Da die Arbeiter*innen der Apfel- und Birnenplantagen in der Vergangenheit mit zu vielen Pestiziden arbeiteten, gingen all ihre wertvollen Bienenvölker ein. Um die Obstbäume zu bestäuben, klettern die menschlichen Bestäuber von Ast zu Ast und betupfen die weiblichen Blüten des Baumes mit bereits gesammeltem Pollen. Um diesen Pollen zu erhalten, müssen die Arbeiter*innen täglich fast ein Kilogramm frische Blüten sammeln und aus ihnen den Pollen rausbürsten. An einem Tag schafft jede*r Arbeiter*in knapp dreißig Obstbäume. Ein Bienenvolk schafft es, pro Tag 300 Millionen Blüten zu bestäuben, für die gleiche Menge Blüten bräuchte man mehr als 1500 Menschen.

So sind wir vorgegangen

Wir haben damit angefangen, uns Flächen auszusuchen, die für eine Blumenwiese geeignet wären. Dann haben wir damit begonnen, das Unkraut zu entfernen. Dabei ist es sehr wichtig, dass auch die Wurzeln des Unkrauts richtig entfernt werden. Danach mussten die Flächen geharkt und die Saat großzügig über die Fläche verteilt werden. Pro Quadratmeter nimmt man ca. eine Handvoll Samen (lieber ein paar weniger Samen auf eine Stelle als zu viele). Dann muss das Beet für zwei Wochen regelmäßig gegossen werden, damit sich die Blumen entwickeln können. In der Blumenmischung, für die wir uns entschieden haben, sind regional und saisonale Blumensamen enthalten, wie z. B. Gemeiner Wundklee, Großblütiger Strahlendolde oder Rote Lichtnelke. Darüber hinaus enthält die Blumenmischung weniger Grassamen, da diese das Wachstum der Blumen behindern könnten.

Königin, Arbeiterinnen und Drohnen – klare Aufgabenverteilung im Bienenstock

Die Drohnen sind männliche Bienen, es gibt bis zu 1000 Drohnen im Bienenvolk und sie haben als einzige Aufgabe, die Königin zu begatten. Die Arbeiterinnen sind weibliche Bienen und es gibt ca. 40.000 Arbeiterinnen im Bienenstock. Die Aufgaben der Arbeiterinnen sind sehr vielfältig: vom Bau und der Säuberung der Waben sowie Nester bis hin zum Sammeln von Nektar für den Honig. Manche Arbeiterinnen sind sogar dafür abgestellt, mit ihren Flügeln im Inneren des Bienenstocks für die konstante Temperatur von 35° C zu sorgen.

Wie entsteht nun Honig?

Honig wird von Honigbienen aus dem Nektar von Blumen hergestellt. Die Bienen sammeln den Nektar und lagern ihn in ihrem Honigmagen, wo dem Nektar körpereigene Enzyme beigefügt werden. Zurück im Bienenstock übergeben sie den Nektar an andere Bienen, die ihn in die Waben erbrechen. Die Bienen entfernen die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Nektar durch Belüftung mit ihren Flügeln. Sobald der Nektar eingedickt ist, verschließen die Bienen die Wabe mit einem Wachsdeckel, um den Honig zu schützen. Der Imker kann den Honig dann ernten, indem er die Waben entnimmt und den Honig extrahiert.

Baby, i was born this way!

Pride Month im Juni

Unter dieser Parole begann am 01. Juni auf der ganzen Welt der sogenannte Pride Month. Der Pride Month wird jährlich im Juni gefeiert, um an den Stonewall-Aufstand am 28. Juni 1969 zu erinnern, bei dem sich queere Menschen gegen die ihnen entgegengebrachte diskriminierende Behandlung der Polizei wehrten.

Queer – dies sind diejenigen von uns, die sich nicht den verstaubten binären Geschlechtskategorien und Geschlechtsorientierungen zuordnen. Um auch heute noch der Diskriminierung gegenüber Mitglieder*innen der LGBTQI+ den Kampf anzusagen und auf diese aufmerksam zu machen, aber auch um die Freiheit der LGBTQI+ Community zu feiern, finden im Juni auf der ganzen Welt viele Straßenfeste, Paraden und diverse andere Veranstaltungen statt. Es ist jedoch keinesfalls so, dass nur die Mitglieder*innen der LGBTQI+ Community den Pride Month feiern. Natürlich ist auf den Paraden ebenso jede und jeder herzlich willkommen, die oder der sich gegen Homo- Trans- und Queerphobie ausspricht und sich für mehr Toleranz und Freiheit einsetzt. Also lasst uns gemeinsam als Schule für mehr Diversität und Akzeptanz einstehen und, nicht nur diesen einen Monat, das Leben in all seinen Formen und Farben feiern – denn wie wir wissen, sind Menschen unterschiedlich, ihre Rechte nicht!

Wenn dieser Artikel euer Interesse weckte, schaut euch doch gern den Glaskasten gegenüber den WCs der Sek1 an, in welchem Frau Kirstein noch viel mehr Informationen rund über das Thema Diversity teilt!

Ein Beitrag von Elena

Eine Pfote für die Freundschaft

Aufführung der Theater-AG 4/5 und des Grundschulchores

Endlich wieder: Die Theater-AG der vierten und fünften Klasse führt am 03.07.2023 um 10:30 und 18:30 Uhr ihr Theaterstück in Begleitung des Grundschulchores in der Sporthalle am Wiesenweg auf. Der Eintritt ist frei und absolut zu empfehlen!

Pönitz im Mai 2023


"Wenn ich lese, blende ich alles andere aus."

Finns Auftritt beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Finn Bergbauer liest richtig viel und richtig gern, am liebsten täglich und meistens abends. Geschichten von Tierwandlern gefallen ihm am besten. Das erklärt auch seine Buchwahl für den Vorlesewettbewerb auf Kreisebene in der Eutiner Schlossbücherei am 22. Februar in diesem Jahr. Wieso er dort teilgenommen hat? Ganz einfach, Finn hatte im Dezember 2022 den Vorlesewettbewerb der SechstklässlerInnen an unserer Schule gewonnen. Zuvor konnte er sich bereits gegen seine MitschülerInnen aus der 6b durchsetzen, gemeinsam mit Klassenkameradin Frida vertrat er dann seine Klasse am 14.12.22 im Bewegungsraum der OGS. Mit Erfolg las er eine recht traurige Stelle aus seinem Buch vor, eine Beerdigungsszene hatte er sich ausgesucht, die er mit entsprechend ruhiger Stimme vortrug. Es war mucksmäuschenstill im Raum, Finn gelang es also sowohl die ZuhörerInnen aus den 5. Klassen als auch die Jury von seinem Lesebeitrag zu überzeugen. Dass er gewinnen würde – damit hatte er nicht gerechnet. Spaß hatte es ihm auf jeden Fall gemacht.

Auch für seinen Auftritt beim Kreisentscheid in Eutin wählte Finn wieder eine traurige Szene aus, das Buch „Woodwalkers. Tag der Rache“ von Katja Brandis hatte er sich dafür ausgesucht. Andere VorleserInnen hatten sich für diesen Tag oftmals Bücher mit Booten und Wasser ausgesucht, aber auch die „Schule der magischen Tiere“ wurde vorgestellt. Von Fehmarn bis Bad Schwartau – aus allen Ecken des Kreises Ostholstein kamen die jungen LeserInnen an diesem Tag zusammen, 16 waren es insgesamt. Finn las seine vorbereitete Textstelle ziemlich am Anfang der Runde vor, etwas zu schnell sei er dabei wohl gewesen, fand er, aber er sei dennoch zufrieden gewesen. Den Sieg konnte am Ende des Nachmittags dann jedoch eine Schülerin einer anderen Schule mit nach Hause nehmen. Alle anderen verließen als Zweitplatzierte mit einem Buchpreis die Veranstaltung. Finn auch. Sein Fazit zum Vorlesewettbewerb: „Es hat Spaß gemacht, man sollte auf jeden Fall mitmachen.“

Das nächste Mal mit mehr Zeit, bitte

Ausflug der 6d in die Kletterhalle

Ein Blick in die Kletterhalle Urban Apes in Lübeck verrät: Nur, wer der Höhe respektvoll begegnet, sich aber von ihr nicht einschüchtern lässt, wird erfolgreich bis ans Ziel kommen. Hierfür öffnete die Kletterhalle extra für die Klasse, sodass ohne Wartezeit losgeklettert werden konnte. Die 6d von Frau Steinau meisterte souverän und konzentriert die 14 m hohe Herausforderung an der Kletterwand oder die 4,50 m Höhe beim Bouldern. Natürlich waren die Schülerinnen und Schüler an der Kletterwand mit Seilen sowie beim Bouldern, das ohne Seil auskommt, mit einer dicken Matte auf dem Boden abgesichert. Zum Leidwesen der 6d war nicht genug Zeit vorhanden, um Pommes und Burger direkt gegenüber der Kletterhalle zu essen. Fazit der Schülerinnen und Schüler: Trotz des Muskelkaters ist ein erneuter Ausflug in die Kletterhalle gewünscht, aber diesmal bitte mit mehr Zeit.

Unser Weg ins Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Hier nun endlich alle Informationen über unseren Weg ins Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Wir fahren nach Plön!

Kreisfinale Mädchenfußball

05.05.23, 7 gegen 7, 4:0 – das sind die wichtigsten Fakten des Kreisfinales im Mädchenfußball im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia. Dieser Bundeswettbewerb ist mit ca. 800.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der weltgrößte Wettbewerb im Schulsport, bei dem jährlich die besten Schulen in 21 Sportarten gefeiert werden.

Unsere Mannschaft gewann hierbei gegen die Weber Schule Eutin in einem packenden Spiel auf dem Kleinfeld. Durch den Sieg stehen wir nun im Bezirksfinale am 01.06.23 in Plön. Sollten wir hier wiederholt siegreich den Platz verlassen, dann ziehen wir ins Landesfinale ein. In Berlin wird dann das Bundesfinale stattfinden. Also lasst uns alle die Daumen drücken und unserer Mannschaft viel Erfolg wünschen auf dem Weg nach Berlin!

Wirtschaftspraktikum der Q1

„Die beste Bildung erfährt ein gescheiter Mensch auf Reisen.“ (Goethe)

Unter dieser Prämisse war es im März für die (diesjährigen) Zwölftklässerinnen und Zwölftklässler wieder soweit; das Wirtschaftspraktikum stand an. Dadurch dass unsere Schule „Erasmus Plus“-Schule ist, hatten die Schülerinnen und Schüler die einmalige Möglichkeit, das Wirtschaftspraktikum im Ausland durchzuführen. Insgesamt dreizehn Schülerinnen und Schüler nahmen so das Angebot wahr und reisten am 18.03.2023 in die verschiedensten Länder Europas. Hierbei gewannen die Schülerinnen und Schüler an der Algarve in Portugal Einblicke in die Bier- und Weinproduktion sowie in den Naturschutz und den Immobiliensektor, während sich die Schülerinnen und Schüler in Rom mit dem Tourismus auseinandersetzten. Neben der Arbeit war selbstverständlich Zeit für den kulturellen Austausch und vor allem eins: für das Sammeln unvergesslicher Erinnerungen.

Wir möchten uns heute vor allem bei Herrn Huß und Herrn Pohl dafür bedanken, dass sie unsere Schülerinnen Schüler sowohl während als auch vor dem Praktikum tatkräftig unterstützten und dafür sorgten, dass sie diese Erfahrung machen durften – denn wie schon Franz Kafka zu berichten wusste, entstehen neue Wege dadurch, dass man sie geht.

Aber dazu später mehr…

Ein Beitrag von Elena

9. Lego-Sumo-Wettkampf

Der WPU-Informatik zeigt sein technisches Geschick

Im Bereich des Wahlpflichtunterrichts (WPU) Informatik des 7. Schuljahrs an unserer Schule wird am Freitag, dem 05.05. in der Pause von 9:55 Uhr bis 10:25 Uhr ein Lego- Sumo-Wettkampf stattfinden. Dabei werden Roboter, die vorher von den Schülerinnen und Schülern gebaut und programmiert wurden, autonom gegeneinander kämpfen. Die Vorrunden spielten sich bereits im WPU-Computerraum ab. Das Halbfinale und das Finale werden im Vorbereich der Mensa am 05.05. ausgetragen. Beim Kampf gibt es eine Platte, auf der die Roboter fahren. Wird ein Roboter von der Platte gestoßen, bekommt der Gegner einen Punkt. Es wird gekämpft, bis der erste Roboter drei Punkte erreicht.

Pönitz im April 2023


deeper learning im E-Jahrgang

„Wie reagiert mein Körper auf extreme Belastung?“, „Welche Dopingrichtlinien haben andere Länder?“ und „Gibt es die perfekte Ernährung?“

Mit diesen und vielen anderen Fragen rund um das Thema „Körper und Gesundheit“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des elften Jahrganges unserer Schule in den vergangenen Wochen. Im Zuge des deeper learning-Projektes wurden die Schülerinnen und Schüler vier Wochen lang in ausgewählten Fächern wie zum Beispiel Biologie, Sport oder Englisch mit dem Schwerpunkt „Körper und Gesundheit“ unterrichtet. Sie erfuhren so, welche Risikofaktoren es etwa für die Herzkreislauferkrankung Arteriosklerose gibt und wie man diese vermeiden kann und verglichen Ernährungsrichtlinien diverser Länder miteinander. In der anschließenden Projektphase bildeten die Schülerinnen und Schüler Kleingruppen und forschten vier Wochen lang zu einem Schwerpunkt, den sie selbst auswählten. Während eine Gruppe sich mit der Ernährung von Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern beschäftigte, informierte eine andere Gruppe über Adipositas und ihre genetischen Bedingungen sowie vier Schüler den Versuch unternahm, 100 km in 24 Stunden zu gehen, was in einer selbst erstellten Dokumentation mit wissenschaftlichem Hintergrund untermauert wurde.

In der letzen Woche vor den Osterferien war es dann so weit: Alle Gruppen stellten ihr jeweiliges Lernprodukt vor einem authentischen Publikum vor, wobei unterschiedlichste Projekte verwirklicht wurden – von einem Podcast bis hin zu wissenschaftlichen Postern oder Erklärvideos war alles dabei.

Für detailliertere Informationen lesen Sie gern den Artikel, den die Lübecker Nachrichten zum deeper learning-Projekt veröffentlichten.

Ein Beitrag von Elena

Artenschutzprojekt der 5b

Wir können nur das schützen, was wir auch kennen

Die Klasse 5b hatte vor den Osterferien die tolle Möglichkeit, an zwei Projekttagen künstlerisch zu arbeiten, unterstützt durch die Kinderbuchautorin und Illustratorin Elena Prochnow. Wir haben uns hierbei mit dem Thema Artenvielfalt auseinandergesetzt. Inhaltlich wurde dies durch den NaWi-Unterricht begleitet. Künstlerisch wurden aus dem mit Farbe vorbereiteten Papier einzelne Teile der Pflanzen und Tiere ausgeschnitten und zu einer Collage zusammengeklebt. Hierdurch sind drei Landschaften auf Karton entstanden, die auf die Vielfalt unserer heimischen Arten ausgehend von Singvögeln über Süßwasserfische bis hin zu Insekten aufmerksam machen sollen – denn wir können nur das schützen, was wir auch kennen.

Auf dem anschließenden Ausflug nach Bad Schwartau konnten wir vor Ort die Vielfalt an Insekten, Pflanzen und Fischen bewundern, die sich durch die Renaturierung der Schwartau wieder heimisch fühlen und zukünftig geschützt werden. Nicht nur die Bilder zeugen von der tollen Arbeit der Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Video, da in diesem der Arbeitsprozess und die Technik dokumentiert wurde.

Kleiner Tipp: Mit einem Klick auf die Bilder gibt es mehr zu entdecken!

Floorballturnier der 7. und 8. Klassen

Spiel, Spaß und Spannung

Auf dem Weg zur Sporthalle  am Wiesenweg am 04.04.23 hörte man bereits die lauten Jubelrufe – das Floorballturnier der 7. und 8. Klassen war bereits in vollem Gange. Insgesamt traten 24 Mannschaften gegeneinander an, um in der Vorrunde, der Champions, Super und Special League Punkte zu erzielen. In der vierminütigen Spielzeit erzitterte der Hallenboden, bebten die Tribünen und flirrte die Hallenluft vor Euphorie, Anfeuerung und Spannung. Letztendlich konnte die Klasse 8d die meisten Punkte sammeln und somit als Sieger vom Feld gehen. Ein großes Dankeschön geht an den WPU Sport für die Schiedsrichtertätigkeit sowie an Herrn Spindler und an Herrn Lesky, die das diesjährige Floorballturnier organisierten.

Pönitz im März 2023


Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Wir machen uns auf den Weg ins Netzwerk

Es ist vollbracht! Die Grund- und Gemeinschaftsschule mit Oberstufe i. E. der Gemeinde Scharbeutz in Pönitz macht sich auf den Weg, ins Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen zu werden. Aktuell arbeiten motivierte Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Gruppen, um Plakate, Flyer, Erklärvideos, ein Logo und Texte für die Homepage zu erstellen. Diese Medien sollen darüber aufklären, wie unsere Schule Teil des Netzwerkes werden kann und was es bedeutet, Teil des Netzwerkes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu sein.

Wir halten Sie und euch auf dem Laufenden!

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf unser Logo:

Kann das Gute überhaupt ohne das Böse existieren?

Sind wir nicht alle schuldig?

Unter diesem Motto, und der Leitung von Frau Kirstein, führten heute Abend 13 Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs ihr eigens erarbeitetes Stück „Schuldig“ auf. 
Das Ensemble entführte das Publikum auf eine mörderische Reise in die menschlichen Abgründe. Warum werden 12 Menschen unabhängig voneinander auf ein Dinner in ein gruseliges Anwesen eingeladen? Warum sterben nach und nach alle Gäste auf mysteriöse Weise und wer zum Teufel ist diese Maske, die andauernd zu uns spricht? 
Ist es etwa der charmante Frauenheld Eduardo, der alle in Angst und Schrecken versetzt, oder war es doch Jasmin, die unscheinbare Barkeeperin?
Nur wer aufmerksam und bedacht zugeschaut hat, wird die Antworten auf diese Fragen kennen – aber sind wir nicht alle unschuldig, solange unsere Schuld nicht bewiesen ist?
Wir bedanken uns bei Frau Kirstein, dem WPU 10 Gestalten, den engagierten Techniker*innen, der Schulleitung und allen anderen, die für einen schönen Abend voller magischer Momente gesorgt haben!

Ein Beitrag von Elena
vom 27.03.2023

 


Hierüber wird demnächst berichtet

Fünfzehn fixe Fragen an...

Lernen aus dem neuen Oberstufentrakt

Die Schulsozialarbeit im Profil